Über Uns  
Unterstützung  
Veranstaltungen  
Materialien  
- Aussendungen  
- Berichte & Analysen  
- Texte  
Links  
Kontakt  

 

 

 

 



Oberwart, am 05.06.2007
Bedarfserhebung für die Durchführung von Deutschkursen für Asylwerber/innen in der Grundversorgung

Zusammenfassung:

SOS-Mitmensch Burgenland hat in allen Flüchtlingspensionen des Burgenlandes eine Bedarfserhebung bezüglich des Interesses für die Teilnahme an Deutschkursen durchgeführt. Als Bezugsrahmen wurde die Teilnahme an einem ca. 12-wöchigen Sprachkurs mit tgl. ca. 3 Unterrichtseinheiten in Aussicht gestellt.

Ergebnis:

Das Interesse ist in allen Standorten extrem groß. Durchschnittlich 80 bis 90% der Asylwerber-Innen würden das Angebot gerne in Anspruch nehmen. Das bedeutet, dass praktisch an allen Standorten von Flüchtlingspensionen die Durchführung von Deutschkursen aufgrund der Nachfrage möglich wäre.

Zudem konnte erhoben werden, dass geeignete Räumlichkeiten außerhalb der Pension z.B. in Stinatz, Rechnitz und Wolfau zur Verfügung stehen. Seitens der Asylwerbwer/innen besteht jedenfalls ein massives Interesse die deutsche Sprache zu erlernen.

Bewertung:

Das Ergebnis der Bedarfserhebung unterstreicht die Notwendigkeit Deutschkurse anzubieten. Ohne Deutschkenntnisse ist Integration schwer zu bewerkstelligen. Die diesbezüglichen Angebote sollten daher möglichst rasch bereitgestellt werden. Deutsche Sprachkenntnisse werden als Voraussetzung für die Führung eines selbstbestimmten Lebens eingeschätzt. Der Besuch eines Deutschkurses wird zudem als willkommene Gelegenheit gesehen, das monotone Warten auf den Ausgang des Asylverfahrens zu durchbrechen. Weiters steht fest, dass Deutschkenntnisse vor allem auch den Übergang von der Grundversorgung in das Leben als anerkannter Flüchtling äußerst positiv beeinflussen. Die Umsetzung des Vorhabens sollte daher umgehend in Angriff genommen werden.

Vorschlag für die nächsten Schritte:

  1. Auswahl der Zielgruppen; nach Möglichkeit sollten Frauen für die ersten Lehrgänge bevorzugt werden, z.B. in Wolfau, Stinatz und Stuben.
  2. Festlegung des Angebotes: an welchen Standorten, wie viel Kurse mit wie viel Teilnehmer/innen.
  3. Auswahl der Räumlichkeiten
  4. Klärung der Finanzierung durch das AMS und der Landesregierung.
  5. Beauftragung einer Fortbildungseinrichtung mit der Durchführung der Kurse.
  6. Auswahl und Einstufung der Teilnehmer/innen.
  7. Eröffnungsveranstaltungen.

Mit freundliche Grüßen

Rotraud Schubert