Über Uns  
Unterstützung  
Veranstaltungen  
Materialien  
Links  
Kontakt  


"Kreuzweg der Gegenwart" mitten durch Oberwart

Am Samstag, 4. April 2009, 14:00 Uhr
Start ist bei der katholischen Kirche
Plakat, Pressetext sowie Infos zum Kreuzweg sind auf:
http://www.kreuzweg.tk/

Eigentlich befindet sich die Via Dolorosa, der Kreuzweg Jesu, in Jerusalem. Doch am 4. April werden 8 Stationen davon in Oberwart gegangen, aktualisiert zum Thema Flüchtlinge. ?Wir wollen, dass möglichst viele Menschen etwas vom Kreuzweg mitbekommen: von jenem, den Jesus gehen musste; und genauso von jenem, der heute vielen Menschen aufgezwungen wird, wie den Flüchtlingen." sagt Schwester Ursula von der Vorbereitungsgruppe des Kreuzwegs der Flüchtlinge. Verschiedene kirchliche Einrichtungen und Menschenrechtsorganisationen veranstalteten bereits im letzten Jahr einen solchen Kreuzweg und laden auch heuer dazu ein, um auf die Situation der Flüchtlinge und Asylwerber aufmerksam zu machen. Start ist am Samstag, 4. April, um 14 Uhr bei der katholischen Kirche. Der Weg führt zu 7 weiteren Stationen bei öffentlichen Einrichtungen bis hin zur reformierten Kirche.

Unsere Forderungen:
* Faire und schnelle Verfahren im Sinne der Einhaltung der Menschenrechte
* Zugang zum Arbeitsmarkt und zur Berufsausbildung bereits während des Asylverfahrens
* Angebote von Deutschkursen an allen Standorten mit Flüchtlingspensionen
* Aufbau einer Therapiestelle für traumatisierte AsylwerberInnen im Burgenland
* Bleiberecht für alle Asylwerber/innen, falls nach 3 Jahren noch keine Entscheidung über das Asylverfahren gefällt wurde

Dieser Kreuzweg wird organisiert und unterstützt von:
Franziskusgemeinschaft Pinkafeld
SOS-Mitmensch Burgenland
Pax Christi Burgenland
St. Christophorus-Haus Oberschützen
Regionalstelle der KJS/KJ in Oberwart
Evang. Pfarrgemeinde A.B. Oberwart
Evang. Kirchengemeinde H.B. in Oberwart
Röm.-kath. Stadtpfarre Oberwart
Stadtgemeinde Oberwart

Einige aktuelle "News" zum Thema:

Bleiberecht erhitzt Gemüter
Hitzige Debatte über humanitäres Bleiberecht. - 13.9.2009

SOS Mitmensch / 12.03.2009 / 09:51 / OTS0054 5 II 0179 NEF0001 CI Do,
Plattform Bleiberecht: Neuregelung löst Problem nicht
AktivistInnen mit zersägten Sesseln vor Nationalrat

Innenministerin Maria Fekter im Interview über Bleiberecht, Integration, Polizei und 100 Tage Kabinett Faymann
"Wien soll Oberösterreich werden"
Von Katharina Schmidt - 12.3.2009

Einwanderung / 19.03.2009
Mit zweierlei Maß: Christliche Irak-Flüchtlinge in Deutschland
Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:
Mit dem Eintreffen der ersten der 2500 zumeist christlichen Flüchtlinge gibt es in Deutschland jetzt zwei Gruppen irakischer Flüchtlinge: willkommene und von Abschiebung Bedrohte. Ein Unding, meint Daniel Scheschkewitz.

epd-lnb mig mil / 19.3.2009
Landesbischöfin fordert unbefristete Aufenthaltserlaubnis für Irak-Flüchtlinge
Staatsministerin und Bischofskonferenz begrüßen Ankunft im Lager Friedland

Kirchenasyl: Zunächst keine Abschiebung
Von Sören Kittel 7. März 2009, 03:02 Uhr

kirchenasyl / 05.03.2009
Gott als Werkzeug auch für Gottlose

Familie kämpft gegen Abschiebung
Im Burgenland gibt es nun einen Fall der an das Schicksal der Familie Zogaj erinnert. Eine sechsköpfige kosovarische Familie, die seit Jahren in Wolfau (Bezirk Oberwart) lebt, soll abgeschoben werden.

Gemeinde und Pfarre kämpfen um Familie
Wolfau 02.03.2009 18:24 - Seit mehr als vier Jahren lebt eine Familie aus dem Kosovo gut integriert in der Gemeinde. Jetzt droht ihr die Abschiebung. Letzte Chance ist das humanitäre Bleiberecht

Bleiberecht: Die neue Regelung im Detail
24.02.2009 | 13:55 | (DiePresse.com)
Der Antrag auf ein humantäres Bleiberecht kann bei den Landesbehörden gestellt werden. Die Letztentscheidung liegt beim Innenministerium.

Neues Bleiberecht: Gesetz repariert
ORF